Hilfsnavigation

Wolfenbüttel - Endlich zuhause!
Stadt: Rathaus
17.03.2017

Kranker Bergahorn wird durch neuen Baum ersetzt

Kranker Bergahorn an der Reichsstraße
© Stadt Wolfenbüttel

© Stadt Wolfenbüttel

Im Rahmen der Neugestaltung des Biergartens des Bayrischen Hofs und der angrenzenden Bereiche inklusive des Wasserspiels wurde im Bereich des Bergahorns festgestellt, dass der Baum sein Wurzelwerk (Versorgungs- und Haltewurzeln) unerwartet sehr oberflächennah ausgebreitet hat.

Zur Festlegung der weiteren Maßnahmen wurde ein Baumsachverständiger hinzugezogen. Durch die eingehenden Untersuchungen des Sachverständigen, die sich nicht nur auf das Wurzelwerk, sondern auch auf den Stamm und die Krone des Baums bezogen, wurde festgestellt, dass erhebliche Fäulnisschäden im Kronen- und Stammbereich vorhanden sind, die einen deutlichen Rückschnitt des Baumes erforderlich macht.

Der Gutachter gibt zur Herstellung der Standsicherheit des Baumes ein Entfernen des westlichen Haupttriebes sowie eine Reduzierung der restlichen Krone um 50 Prozent vor. Die im Jahr 2010 im Vorfeld der Planungen zur Umgestaltung der Reichsstraße durchgeführten Untersuchungen hatten noch eine leichte Schädigung festgestellt, die einen leichten Rückschnitt des Baumes zur Folge hätten. Durch die geforderte Kronenreduzierung wird das natürliche Erscheinungsbild des Ahorns erheblich und nachhaltig beeinträchtigt. Es wird eine sehr einseitig gewachsene Restkrone verbleiben, die in den kommenden Jahren wenig Laubbewuchs aufweisen wird. Insgesamt weist der Sachverständige dem Baum aufgrund des geringen Jahreszuwachses im Feinastbereich eine eingeschränkte Vitalität zu.

Entsprechend wird die Regenerationsfähigkeit des Baumes als eingeschränkt bewertet. Die Lebenserwartung des Baumes wird vom Gutachter auf fünf bis sieben Jahre geschätzt. Aufgrund des starken Eingriffs in den Baum sind aufgrund der bestehenden Regelwerke (ZTV-Baumpflege) zur Aufrechterhaltung der Standsicherheit darüber hinaus in regelmäßigen Abständen weitere Rückschnitte erforderlich.

Im Hinblick auf die Kosten ist festzustellen, dass die Erhaltungsmaßnahmen teuer sind. Die Kosten für den erstmaligen Rückschnitt werden auf rund 6.000 Euro geschätzt. Darüber hinaus sind Mehrkosten durch die Handarbeit im Kronenbereich des Baums erforderlich, die durch ein Ingenieurbüro auf rund 10.000 Euro geschätzt werden. Die Fällung des Baumes inklusive der Rodung des Wurzelwerks verursacht Kosten in Höhe von rund 3.000 Euro. Die Nachpflanzung eines Bergahorns in vergleichbarer Größe wie die Linden im Bushaltebereich des Kornmarktes liegt bei rund 4.500 Euro. Die bodenverbessernden Maßnahmen im Umfeld des Baumes werden mit zirka 1.000 Euro bewertet. Unter Berücksichtigung und Abwägung Alternativen wurde vom Bauausschuss der Stadt in seiner jüngsten Sitzung empfohlen den vorhandenen Bergahorn zu entfernen und durch eine Nachpflanzung der gleichen Art zu ersetzen.

Kontakt

Tiefbauamt
Sachbearbeiter

Stadt Wolfenbüttel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stadtmarkt 3-6
38300 Wolfenbüttel

Telefon: 05331 86-0
Pressestelle@Wolfenbuettel.de

Film "Wolfenbüttel - Endlich zuhause!"

https://youtu.be/ALyVOipPAVg
© Stadt Wolfenbüttel 

Klicken Sie auf das Bild, um den Film zu starten. Weitere Infos 

RSS Feed - öffnet in neuem FensterVeranstaltungen
NachrichtenAktuell informiert
RSS Feed - öffnet in neuem FensterBekanntmachungen
RSS Feed - öffnet in neuem FensterAusschreibung + Vergabe